o
w
Sam – Fünf Fragen an Florence Jung
TechTalk: Was bedeutet Open Source?
Sam. Florence Jung

THE GATE – Wohin führt das Tor zur Welt?

Das Projekt THE GATE, das von IMAGINE THE CITY produziert und von Juni bis Oktober 2021 in Hamburg gezeigt wurde, ist die erste Case Study des Verbundprojektes Offene Welten. THE GATE wurde für Besucher als ein Kunstspaziergang mit dazugehöriger Audiothek konzipiert.

Die zweiteilige Ausstellung, die sich in Form von Kunst- und Audiostationen im Stadtraum Hamburgs präsentierte, machte sich die Deutungsvielfalt der Metapher vom „Tor“ zunutze und folgte ihren Spuren dort, wo sich die Stadt mit sich selbst befasst: in der HafenCity. Im je eigenen Format zeigten die beiden Teile von THE GATE den Stadtteil als einen sich ständig wandelnden Organismus, in dem Gebäude und Menschen sich wechselseitig beeinflussen.

Die größtenteils für THE GATE entstandenen Kunstwerke intervenierten an unterschiedlichen Ein- und Ausgängen in den Stadtteil und nahmen die Tor-Metapher zum Anlass, Dimensionen des urbanen Raums aufzuspüren, die im städtischen Alltag wenig Beachtung finden. Jedes „Tor“ stand dabei für sich und konnte einzeln oder in beliebiger Reihenfolge erkundet werden. Viele der 16 Werke befanden sich im öffentlichen Raum, sodass sie jederzeit zugänglich waren. Andere wurden in öffentlichen Innenräumen präsentiert und konnten während regulärer Öffnungszeiten kostenlos besucht werden.
Von klassischen Skulpturen über Video- oder VR-Installationen bis hin zu performativen Aktivierungen des Stadtraums: THE GATE lud die Besucher:innen ein, Hamburgs neues Zentrum aus einer anderen Perspektive kennenzulernen.

Während der Kunstparcours Ende Oktober abgebaut wurde, ist die Audiothek weiterhin zugänglich: Die THE GATE App versammelt zehn unterhaltsame Podcast-Reihen, die Wissenswertes über den Stadtteil aus ganz unterschiedlichen Bereichen anschaulich vermitteln. Die meisten Inhalte können zu Hause oder von unterwegs durchstöbert werden. Am besten aber funktionieren die mehr als rund 100 Beiträge vor Ort, in der HafenCity. Dort können sich die Nutzer:innen ihre Route aus rund 1000 Minuten Programm je nach Interesse und persönlichen Vorlieben individuell zusammenstellen. Dabei können sie sich von den Empfehlungen und praktischen Tipps auf der Startseite inspirieren lassen oder die Sendungen selbst nach Themen, Formaten oder Standorten sortieren und ihrer persönlichen Tour auf der Kartenansicht folgen.

  • Mehr Artikel

    02.12.22

    Die Künstlerin Florence Jung hat in Zusammenarbeit mit dem Museum für Gegenwartskunst Siegen, die digitale Kunsterfahrung “Sam” entwickelt. Die gleichnamige App “Sam” ist im Apple App-Store und im Google Playstore kostenlos zum Download verfügbar. Im Interview erzählt Florence Jung unter anderem, wer die fiktive Figur Sam ist, warum sie sich dafür entschieden .

    17.11.22

    Das Forschungsprojekt „Offene Welten“ folgt der Vision, interkit zu einem offenen, universellen Werkzeug für die Gestaltung von interaktiven, web- und smartphonebasierten Kulturerlebnissen zu machen, bei denen Räume, Medien und Menschen in immer wieder neue Verbindungen zueinander treten. interkit wird zum Projektende als Open-Source-Software für alle Interessierten frei nutzbar und sein Quellcode öffentlich sein. .

    27.10.22

    Das Museum für Gegenwartskunst Siegen präsentiert erstmalig in Zusammenarbeit mit der Künstlerin Florence Jung und dem Berliner Entwickler*innenteam interkit eine digitale Kunsterfahrung für das Smartphone. Sam heißt die App, die ab dem 28. Oktober im Apple App-Store und im Google Playstore kostenlos zum Download verfügbar ist. Mit Sam untersucht Florence Jung, wie .

    26.09.22

    Sophia Schomburg hat sich für den „Offene Welten“ Blog auf den Weg durch die Innenstadt Hannovers gemacht, um „A Fragment auf Eden“ zu erkunden. In diesem Erfahrungsbericht schreibt sie darüber, was sie dabei erlebt hat. Und hat einen Tipp für alle, die die Ausstellung auch sehen möchten. Bevor meine Tour durch Hannover .

    15.09.22

    Neben seiner namensgebenden Installation “A Fragment of Eden” auf dem Goseriedeplatz hat der Künstler Malte Taffner im Rahmen dieses Projekts außerdem das Werk „Insektenhotel“ geschaffen und zusammen mit drei weiteren künstlerischen Positionen im Stadtraum von Hannover ausgestellt. Im Interview erzählt er, welche Ziele er in diesem Projekt verfolgt, woher die Entscheidung kam, .

    02.09.22
    Featured Video Play Icon

    Im Laufe des Projekts Offene Welten wurden seit 2020 mehrere klassische native Applikationen, programmiert und veröffentlicht, die im Google Playstore (Android) oder App-Store (iOS) zum Download verfügbar stehen. Die Anwendung „Cyber-Staub“ jedoch wurde als Progressive Web App veröffentlicht. Hier klären wir, worin die Unterschiede zwischen Native Apps und Progressive Web Apps, sowie .