o
w
A Fragment of Eden – Fünf Fragen an Malte Taffner
TechTalk: Was ist eine Progressive Web App (PWA)?
A Fragment of Eden – Fünf Fragen an Collectif Grapain
15.09.22

Neben seiner namensgebenden Installation “A Fragment of Eden” auf dem Goseriedeplatz hat der Künstler Malte Taffner im Rahmen dieses Projekts außerdem das Werk „Insektenhotel“ geschaffen und zusammen mit drei weiteren künstlerischen Positionen im Stadtraum von Hannover ausgestellt. Im Interview erzählt er, welche Ziele er in diesem Projekt verfolgt, woher die Entscheidung kam, .

07.06.22

Das Berliner Entwickler:innenteam interkit ist der Digitalpartner im Forschungsprojekt „Offene Welten“. Interkit, das sind Jennifer Aksu, Sebastian Quack, Holger Heißmeyer und Jakob Wierzba. Seit über zehn Jahren erarbeitet das interdisziplinäre Team gemeinsam spielerische, digitale Ideen für die Kunstszene. Mit ihrer Expertise und Erfahrung begleiten und unterstützen sie den Verbund und die eingeladenen .

27.05.22

Die Kestner Gesellschaft präsentiert die Ausstellung „A Fragment of Eden“ im öffentlichen und digitalen Raum und damit das dritte Teilprojekt von „Offene Welten“. Besucher*innen können per App interaktiv untereinander sowie mit den Kunstobjekten chatten und sich von Kunstwerk zu Kunstwerk durch Hannovers Innenstadt navigieren lassen. Über vier Monate tauschen die ausgestellten Werke .

14.12.21

Auf der Suche nach markanten Momenten streifte der Künstler Martin Walde durch die Stadt Herford und hielt seine Entdeckungen in poetischen wie skurrilen Erzählungen fest. Entstanden ist dabei ein interaktiver Erkundungsparcours, der auf dem Smartphone erlebbar wird. In der App nehmen diese Momentaufnahmen durch AR-Phänomene Gestalt an. .

25.11.21

Im Konferenzraum des 25h Hotels in der HafenCity wird der laue Frühlingsabend ausgesperrt, denn wir brauchen Ruhe! Nicht ganz einfach, in diesem im Entstehen begriffenen Hamburger Stadtteil. Der Schauspieler Mervan Ürkmez liest für uns heute die Geschichte „Der Leviathan“, Joseph Roths letzte Novelle. .

25.10.21

Die Berliner Entwickler:innen Jennifer Aksu, Holger Heißmeyer und Sebastian Quack komplettieren als Digitalpartner das Team des institutionsübergreifenden Forschungsprojekts „Offene Welten“. Damit sind die letzten strukturellen Weichen gestellt, sodass das Museum für Gegenwartskunst Siegen, IMAGINE THE CITY Hamburg, die Kestner Gesellschaft Hannover und das Museum Marta Herford mit der praktischen Umsetzung einer digitalen .