o
w
Sam – Fünf Fragen an Florence Jung
TechTalk: Was bedeutet Open Source?
Sam. Florence Jung

TechTalk: Was bedeutet Open Source?

Das Forschungsprojekt „Offene Welten“ folgt der Vision, interkit zu einem offenen, universellen Werkzeug für die Gestaltung von interaktiven, web- und smartphonebasierten Kulturerlebnissen zu machen, bei denen Räume, Medien und Menschen in immer wieder neue Verbindungen zueinander treten. interkit wird zum Projektende als Open-Source-Software für alle Interessierten frei nutzbar und sein Quellcode öffentlich sein. Doch was bedeutet Open Source eigentlich und ist es nur für Programmierer:innen interessant?


Der Begriff „Open Source“ bezieht sich auf Dinge, in diesem Fall auf eine Software (interkit), die von allen Menschen verändert und weitergegeben werden kann, weil sie öffentlich zugänglich ist.


Der Begriff stammt ursprünglich aus dem Bereich der Softwareentwicklung und bezeichnet einen bestimmten Ansatz zur Erstellung von Software. Open-Source-Projekte, -Produkte oder -Initiativen beruhen auf den Prinzipien des offenen Austauschs, der kollaborativen Beteiligung, der Transparenz und der gemeinschaftsorientierten Entwicklung.


Open-Source-Software ist Software mit Quellcode, den jeder einsehen, verändern oder auch verbessern kann. Der Quellcode ist der Teil der Software, den die meisten Nutzer:innen nie zu Gesicht bekommen. Es ist der Code, den Programmierer:innen manipulieren können, um die Funktionsweise einer Software, eines „Programms“ oder einer „Anwendung“ zu verändern.  Programmierer:innen, die Zugriff auf den Quellcode einer Software haben, können diese Software verbessern, indem sie Funktionen hinzufügen oder Teile, die nicht korrekt funktionieren, korrigieren.


Doch nicht nur Programmierer:innen profitieren von Open-Source-Projekten. Sie kommen sowohl Programmierern als auch Nicht-Programmierern zugute. Ein Großteil des Internets wurde selbst auf Open Source Technologien aufgebaut, wie zum Beispiel der Internetbrowser Mozilla Firefox oder das Bildbearbeitungsprogramm GIMP. Jeder, der das Internet heute nutzt, profitiert von Open-Source-Software.


Jedes Mal, wenn Nutzer:innen Webseiten aufrufen, E-Mails abrufen, chatten, Musik online streamen oder Multiplayer-Videospiele spielen, stellen ihre Computer, Mobiltelefone oder Spielekonsolen eine Verbindung zu einem globalen Computernetzwerk her, das Open-Source-Software verwendet, um ihre Daten an die „lokalen“ Geräte, die sie vor sich haben, weiterzuleiten und zu übertragen.


Doch nicht nur die leichte Anpassbarkeit ist ein Vorteil von Open-Source-Software. Weitere Vorteile sind:


Kontrolle. Viele Menschen bevorzugen Open-Source-Software, weil sie mehr Kontrolle über diese Art von Software haben. Sie können den Code prüfen, um sicherzustellen, dass die Software nichts tut, was sie nicht wollen, und sie können Teile davon ändern, die ihnen nicht gefallen. Auch Nutzer:innen, die keine Programmierer:innen sind, profitieren von Open-Source-Software, da sie diese Software für jeden beliebigen Zweck verwenden können.


Lernzwecke. Andere Leute mögen Open-Source-Software, weil sie ihnen hilft, bessere Programmierer:innen zu werden. Da Open Source Code öffentlich zugänglich ist, haben Interessierte einen leichten Einblick in den Code, um zu lernen, wie sie bessere Software erstellen können. So können Sie ihre Arbeit mit anderen teilen und Feedback oder Kritik einholen, während sie ihre Fähigkeiten weiter verbessern. Wenn Menschen Fehler im Quellcode von Programmen entdecken, können sie diese Fehler mit anderen dokumentieren und teilen, um ihnen zu helfen, dieselben Fehler selbst zu vermeiden.


Community. Open-Source-Software inspiriert oft eine Community von Benutzer:innen und Entwickler:innen, die sich um sie herum bilden. Das ist nicht nur bei Open Source der Fall; viele beliebte Anwendungen sind Gegenstand von Meetings und Benutzergruppen. Aber im Fall von Open Source ist die Community nicht nur eine Fangemeinde, die sich einer Benutzergruppe anschließt; es sind die Menschen, die die Software produzieren, testen, benutzen, fördern und letztendlich beeinflussen.  


Durch die Veröffentlichung von interkit als Open-Source-Software eröffnen sich viele weitere Wege, die durch die Community, aber auch interessierte Institutionen geebnet und dann weiter ausgebaut werden können.


Der Quellcode von interkit kann bereits jetzt schon teilweise auf GitLab angesehen werden. Zu einem späteren Zeitpunkt werden umfangreichere interkit Versionen mit vielen weiteren Funktionen verfügbar sein.


  • Mehr Artikel

    02.12.22

    Die Künstlerin Florence Jung hat in Zusammenarbeit mit dem Museum für Gegenwartskunst Siegen, die digitale Kunsterfahrung “Sam” entwickelt. Die gleichnamige App “Sam” ist im Apple App-Store und im Google Playstore kostenlos zum Download verfügbar. Im Interview erzählt Florence Jung unter anderem, wer die fiktive Figur Sam ist, warum sie sich dafür entschieden .

    27.10.22

    Das Museum für Gegenwartskunst Siegen präsentiert erstmalig in Zusammenarbeit mit der Künstlerin Florence Jung und dem Berliner Entwickler*innenteam interkit eine digitale Kunsterfahrung für das Smartphone. Sam heißt die App, die ab dem 28. Oktober im Apple App-Store und im Google Playstore kostenlos zum Download verfügbar ist. Mit Sam untersucht Florence Jung, wie .

    26.09.22

    Sophia Schomburg hat sich für den „Offene Welten“ Blog auf den Weg durch die Innenstadt Hannovers gemacht, um „A Fragment auf Eden“ zu erkunden. In diesem Erfahrungsbericht schreibt sie darüber, was sie dabei erlebt hat. Und hat einen Tipp für alle, die die Ausstellung auch sehen möchten. Bevor meine Tour durch Hannover .

    15.09.22

    Neben seiner namensgebenden Installation “A Fragment of Eden” auf dem Goseriedeplatz hat der Künstler Malte Taffner im Rahmen dieses Projekts außerdem das Werk „Insektenhotel“ geschaffen und zusammen mit drei weiteren künstlerischen Positionen im Stadtraum von Hannover ausgestellt. Im Interview erzählt er, welche Ziele er in diesem Projekt verfolgt, woher die Entscheidung kam, .

    02.09.22
    Featured Video Play Icon

    Im Laufe des Projekts Offene Welten wurden seit 2020 mehrere klassische native Applikationen, programmiert und veröffentlicht, die im Google Playstore (Android) oder App-Store (iOS) zum Download verfügbar stehen. Die Anwendung „Cyber-Staub“ jedoch wurde als Progressive Web App veröffentlicht. Hier klären wir, worin die Unterschiede zwischen Native Apps und Progressive Web Apps, sowie .

    10.08.22

    Die Geschwister Maeva und Arnaud Grapain bilden zusammen das Collectif Grapain. Das französische Künstlerduo hat im Rahmen von „A Fragment of Eden“ in Hannover die Arbeit „The Cherenkov Effect“ entwickelt. Im Interview erzählen die beiden Künstler:innen unter anderem, woher dieser Titel stammt und welche Rolle der Matsutake-Pilz in ihrem Werk einnimmt.Maeva und .