Cyber-Staub: Ein digitaler Parcours durch Herford

Mit einem Smartphone basierten Spaziergang wird die Herforder Innenstadt in besonderer Weise erfahrbar: „Cyber-Staub“ ist die zweite Fallstudie im Verbundprojekt „Offene Welten“, die das Museum Marta Herford gemeinsam mit dem österreichischen Künstler Martin Walde entwickelt hat. Zusätzlich zu den bestehenden Modulen im System von interkit, dem Kartenelement und der Mediathek, kommt hierbei eine neu entwickelte Funktion für Augmented-Reality-Objekte (AR) zum Einsatz.

Auf der Suche nach markanten Momenten streifte Martin Walde bei ausführlichen Stadtbegehungen durch Herford und hielt seine Entdeckungen in poetischen wie skurrilen Erzählungen fest: Was macht diese Stadt aus? Wie kommt ihre Erscheinung zustande? Welchen Ursprung haben ihre Formen oder Gerüche? Der interaktive Erkundungsparcours eröffnet mögliche Perspektiven und offenbart überraschende Sichtweisen auf die scheinbar so vertraute Stadt. In der App nehmen diese Momentaufnahmen durch AR-Phänomene Gestalt an. Reales, Digitales, Fiktives und Phantastisches gehen ineinander über.

Über die Karte orientieren sich Nutzer:innen im Stadtraum und finden QR-Codes, mit deren Hilfe die AR-Phänomene freigeschaltet und angesehen werden können. Die zugehörigen Erzählungen sind als Text und Audio verfügbar, eingesprochen vom Künstler selbst. Danach können die AR-Objekte auch an jedem anderen Ort verwendet werden, denn der Spielstand wird im Browser gespeichert und ist zusätzlich mit einer Session-ID gesichert, damit die gesammelten Phänomene nicht verloren gehen. So können sie von den Nutzer:innen auch andernorts inszeniert und unter dem #cyberstaub geteilt werden und von Herford aus in die ganze Welt aufbrechen.

„Cyber-Staub“ ist bis zum Sommer 2023 verfügbar. Als PWA (Progressive Web App) ist für die Nutzung kein Download erforderlich: Die Web-App kann einfach diesen Link oder über die Homepage des Museums Marta Herford aufgerufen werden. Es ist dennoch empfehlenswert, die Anwendung auf dem Home-Bildschirm des Smartphones zu speichern.


  • Mehr Artikel

    08.01.22

    Das Projekt THE GATE orientierte sich an der Metapher vom „Tor zur Welt“ - daraus entstand nicht nur ein Parcours von Kunstwerken durch Hamburgs HafenCity, sondern auch mehrere Podcast-Reihen, die sich von den facettenreichen Assoziationen zwischen der Stadt Hamburg und dem Gedanken des Tors inspirieren ließen. Einen dieser Podcasts erstellte Sandra Schürmann. .

    02.12.21

    Berliner Winter 2012. Kohleofen-Hinterhof-Atelier. Verloren meine Inspiration seit 4 Jahren. Am absoluten Nullpunkt angekommen. Besuch eines Freundes. Dennis, geh nach Los Angeles. Eine Stimme der Vernunft! Ich spüre, er hat recht. .

    25.11.21

    Im Konferenzraum des 25h Hotels in der HafenCity wird der laue Frühlingsabend ausgesperrt, denn wir brauchen Ruhe! Nicht ganz einfach, in diesem im Entstehen begriffenen Hamburger Stadtteil. Der Schauspieler Mervan Ürkmez liest für uns heute die Geschichte „Der Leviathan“, Joseph Roths letzte Novelle. .

    09.11.21

    Das Projekt THE GATE, das von IMAGINE THE CITY produziert und von Juni bis Oktober 2021 in Hamburg gezeigt wurde, ist die erste Case Study des Verbundprojektes Offene Welten. THE GATE wurde für Besucher als ein Kunstspaziergang mit dazugehöriger Audiothek konzipiert. Die zweiteilige Ausstellung, die sich in Form von Kunst- und Audiostationen .

    25.10.21

    Die Berliner Entwickler:innen Jennifer Aksu, Holger Heißmeyer und Sebastian Quack komplettieren als Digitalpartner das Team des institutionsübergreifenden Forschungsprojekts „Offene Welten“. Damit sind die letzten strukturellen Weichen gestellt, sodass das Museum für Gegenwartskunst Siegen, IMAGINE THE CITY Hamburg, die Kestner Gesellschaft Hannover und das Museum Marta Herford mit der praktischen Umsetzung einer digitalen .