o
w
Imagine the City – Podcast
A Fragment of Eden – Fünf Fragen an Nike Kühn
Aus dem Backend – Fünf Fragen an interkit

Cyber-Staub: Ein digitaler Parcours durch Herford

Mit einem Smartphone basierten Spaziergang wird die Herforder Innenstadt in besonderer Weise erfahrbar: „Cyber-Staub“ ist die zweite Fallstudie im Verbundprojekt „Offene Welten“, die das Museum Marta Herford gemeinsam mit dem österreichischen Künstler Martin Walde entwickelt hat. Zusätzlich zu den bestehenden Modulen im System von interkit, dem Kartenelement und der Mediathek, kommt hierbei eine neu entwickelte Funktion für Augmented-Reality-Objekte (AR) zum Einsatz.

Auf der Suche nach markanten Momenten streifte Martin Walde bei ausführlichen Stadtbegehungen durch Herford und hielt seine Entdeckungen in poetischen wie skurrilen Erzählungen fest: Was macht diese Stadt aus? Wie kommt ihre Erscheinung zustande? Welchen Ursprung haben ihre Formen oder Gerüche? Der interaktive Erkundungsparcours eröffnet mögliche Perspektiven und offenbart überraschende Sichtweisen auf die scheinbar so vertraute Stadt. In der App nehmen diese Momentaufnahmen durch AR-Phänomene Gestalt an. Reales, Digitales, Fiktives und Phantastisches gehen ineinander über.

Über die Karte orientieren sich Nutzer:innen im Stadtraum und finden QR-Codes, mit deren Hilfe die AR-Phänomene freigeschaltet und angesehen werden können. Die zugehörigen Erzählungen sind als Text und Audio verfügbar, eingesprochen vom Künstler selbst. Danach können die AR-Objekte auch an jedem anderen Ort verwendet werden, denn der Spielstand wird im Browser gespeichert und ist zusätzlich mit einer Session-ID gesichert, damit die gesammelten Phänomene nicht verloren gehen. So können sie von den Nutzer:innen auch andernorts inszeniert und unter dem #cyberstaub geteilt werden und von Herford aus in die ganze Welt aufbrechen.

„Cyber-Staub“ ist bis zum Sommer 2023 verfügbar. Als PWA (Progressive Web App) ist für die Nutzung kein Download erforderlich: Die Web-App kann einfach diesen Link oder über die Homepage des Museums Marta Herford aufgerufen werden. Es ist dennoch empfehlenswert, die Anwendung auf dem Home-Bildschirm des Smartphones zu speichern.


  • Mehr Artikel

    29.06.22

    Die Podcast-Reihe „Stadt im Fluss“ von IMAGINE THE CITY erscheint wöchentlich und beschäftigt sich mit unterschiedlichen historischen Aspekten des Hamburger Selbstbilds und wie dieses in der HafenCity sichtbar wird. In den jeweils  gut  halbstündigen  Folgen spricht die Historikerin Sandra Schürmann mit Kolleg:innen vom  Hamburger Hafenmuseum, Museum der Arbeit, Speicherstadtmuseum, der HafenCity Universität .

    22.06.22

    Nike Kühn ist eine von 4 künstlerischen Positionen, deren Werke im Projekt „A Fragment of Eden“ der Kestner Gesellschaft bis zum 30. September im Stadtraum von Hannover zu sehen sind. Im Interview erzählt sie, was es mit ihrer Arbeit „Alien Species“ auf sich hat. Dein Werk besteht aus einem nicht mehr fahrtauglichen .

    07.06.22

    Das Berliner Entwickler:innenteam interkit ist der Digitalpartner im Forschungsprojekt „Offene Welten“. Interkit, das sind Jennifer Aksu, Sebastian Quack, Holger Heißmeyer und Jakob Wierzba. Seit über zehn Jahren erarbeitet das interdisziplinäre Team gemeinsam spielerische, digitale Ideen für die Kunstszene. Mit ihrer Expertise und Erfahrung begleiten und unterstützen sie den Verbund und die eingeladenen .

    27.05.22

    Die Kestner Gesellschaft präsentiert die Ausstellung „A Fragment of Eden“ im öffentlichen und digitalen Raum und damit das dritte Teilprojekt von „Offene Welten“. Besucher*innen können per App interaktiv untereinander sowie mit den Kunstobjekten chatten und sich von Kunstwerk zu Kunstwerk durch Hannovers Innenstadt navigieren lassen. Über vier Monate tauschen die ausgestellten Werke .

    10.05.22

    Was ist THE GATE? Wohin führt das „Tor zur Welt“? Wie wirkt ein solcher Slogan auf eine Stadt ein? Auf ihre Geographie, ihr Selbstverständnis, das Lebensgefühl in ihren Straßen und auf ihren Plätzen? Wer die App mit demselben Titel öffnet, dem wird zunächst ein solches Tor, das über einem regelmäßigen, bunt eingefärbten .

    25.03.22

    Kaum jemand könnte besser über „Offene Welten“ sprechen als die Initiator*innen des Projekts. Dazu gehören unter anderem Roland Nachtigäller, langjähriger Direktor des Museum Marta Herford und seit Jahresbeginn 2022 Geschäftsführer des Museum Insel Hombroich, sowie Ellen Blumenstein, künstlerische Leiterin von IMAGINE THE CITY. Beide haben das Projekt seit der ersten Stunde begleitet .