o
w
A Fragment of Eden – Fünf Fragen an Malte Taffner
TechTalk: Was ist eine Progressive Web App (PWA)?
A Fragment of Eden – Fünf Fragen an Collectif Grapain

Aus dem Backend – Fünf Fragen an interkit

Das Berliner Entwickler:innenteam interkit ist der Digitalpartner im Forschungsprojekt „Offene Welten“. Interkit, das sind Jennifer Aksu, Sebastian Quack, Holger Heißmeyer und Jakob Wierzba. Seit über zehn Jahren erarbeitet das interdisziplinäre Team gemeinsam spielerische, digitale Ideen für die Kunstszene. Mit ihrer Expertise und Erfahrung begleiten und unterstützen sie den Verbund und die eingeladenen Künstler:innen bei der Verwirklichung der „Offene Welten“ Projekte in allen technischen und digitalen Belangen. Welche Herausforderungen so ein Forschungsprojekt mit sich bringt und wie sich die Entwickler:innen die Zukunft von interkit vorstellen, das verraten sie hier


Ihr habt euch 2020 als Digitalpartner für „Offene Welten“ beworben. Was interessiert euch aus Entwickler:innen-Perspektive  am meisten an diesem Projekt?


Für uns ist es sehr spannend, ein Tool zu entwickeln, das für unterschiedliche Stadtraum-Projekte im Kunst- und Kulturbereich nützlich ist und den User:innen Spaß macht. Es ist eine tolle Gelegenheit, von Projekt zu Projekt an der technischen Grundlage weiterzuarbeiten.


Worin seht ihr die größte Herausforderung?


Es bleibt eine Herausforderung, die spezifischen Interessen und Ideen der einzelnen Teilprojekte gegeneinander abzuwägen und auf allgemeine Funktionen hin auszuarbeiten. Was für das eine Projekt wichtig ist, kann für das nächste Projekt komplett irrelevant sein. Glücklicherweise kristallisieren sich mit der Zeit aber Kernfunktionen heraus, die für die Umsetzung in allen Institutionen wichtig sind.  

Die zweite Herausforderung ist eine möglichst einfache Bedienbarkeit für weniger technisch-versierte Teammitglieder zu erreichen. In vielen ähnlichen Projekten haben wir die Einrichtung und Befüllung der technischen Plattformen an Spezialist:innen ausgelagert – wir müssen auch hier die Interessen an ansprechenden Funktionen für das Publikum gegen das Interesse an einem verständlichen und benutzbaren Redaktionssystem abwägen.


Worin seht ihr den größten Gewinn dieser Entwicklung und wie stellt ihr euch eine gelungene Nachnutzung der Plattform interkit vor?


Es gibt bereits zahlreiche kommerzielle Angebote, die Bereiche wie App-Entwicklung, Kartennavigation und Chat-Funktionen abdecken. Aus unserer Sicht ist es ein großer Gewinn, die im Bereich Open Source für die Allgemeinheit verfügbaren Hilfsmittel zu erweitern, und den Institutionen (aber auch anderen Nutzenden) zu erlauben, unabhängiger von großen Internetfirmen und kommerziellen Anbietern zu werden.

Wir stellen uns vor, dass Kunst- und Kulturinstitutionen, aber auch Einzelpersonen die Plattform zukünftig für eigene Apps nutzen und damit kreativ werden. Ob als Kunstformat oder Party-Chat-Kanal, ist dabei jedem selbst überlassen. Der Fokus liegt aber in jedem Fall auf digital-unterstützten Begegnungen von Körpern im und mit dem realen Raum.


Wie macht man eine Plattform wie interkit zugänglich für Menschen, die beispielsweise keine Programmierkenntnisse haben?


Wir setzen auf unterschiedliche Visualisierungstools wie Blockly, um die Komponenten der App zu verschachteln, Nodes, um Interaktionen darzustellen und Tabellen zur Datenverwaltung. Durch eine Live-Vorschau im Redaktionssystem erhalten Nutzer:innen schnell Feedback. Für komplexere Interaktionen ist die Eingabe von Javascript nötig, da Programmiersprachen die effizienteste und universellste Art der Beschreibung und Verschaltung sind. Dieses unterstützen wir durch vorstrukturierte Felder, Hilfsfunktionen und Eingabeprüfungen. Wir sehen unsere Aufgabe auch in der Ermutigung zum Lernen grundlegender Programmiertechniken. 

  • Mehr Artikel

    15.09.22

    Neben seiner namensgebenden Installation “A Fragment of Eden” auf dem Goseriedeplatz hat der Künstler Malte Taffner im Rahmen dieses Projekts außerdem das Werk „Insektenhotel“ geschaffen und zusammen mit drei weiteren künstlerischen Positionen im Stadtraum von Hannover ausgestellt. Im Interview erzählt er, welche Ziele er in diesem Projekt verfolgt, woher die Entscheidung kam, .

    02.09.22
    Featured Video Play Icon

    Im Laufe des Projekts Offene Welten wurden seit 2020 mehrere klassische native Applikationen, programmiert und veröffentlicht, die im Google Playstore (Android) oder App-Store (iOS) zum Download verfügbar stehen. Die Anwendung „Cyber-Staub“ jedoch wurde als Progressive Web App veröffentlicht. Hier klären wir, worin die Unterschiede zwischen Native Apps und Progressive Web Apps, sowie .

    10.08.22

    Die Geschwister Maeva und Arnaud Grapain bilden zusammen das Collectif Grapain. Das französische Künstlerduo hat im Rahmen von „A Fragment of Eden“ in Hannover die Arbeit „The Cherenkov Effect“ entwickelt. Im Interview erzählen die beiden Künstler:innen unter anderem, woher dieser Titel stammt und welche Rolle der Matsutake-Pilz in ihrem Werk einnimmt.Maeva und .

    12.07.22

    Die Künstler:innen Lea Schürmann und Christian Holl haben im Rahmen von „A Fragment of Eden“ kollaboriert und gemeinsam das Werk „Tower“ geschaffen, das noch bis zum 30. September 2022 im Stadtraum von Hannover zu sehen ist. Wir haben den beiden 5 Fragen dazu gestellt.  Für die Ausstellung „A Fragment of Eden“ arbeitet .

    29.06.22

    Die Podcast-Reihe „Stadt im Fluss“ von IMAGINE THE CITY erscheint wöchentlich und beschäftigt sich mit unterschiedlichen historischen Aspekten des Hamburger Selbstbilds und wie dieses in der HafenCity sichtbar wird. In den jeweils  gut  halbstündigen  Folgen spricht die Historikerin Sandra Schürmann mit Kolleg:innen vom  Hamburger Hafenmuseum, Museum der Arbeit, Speicherstadtmuseum, der HafenCity Universität .

    22.06.22

    Nike Kühn ist eine von 4 künstlerischen Positionen, deren Werke im Projekt „A Fragment of Eden“ der Kestner Gesellschaft bis zum 30. September im Stadtraum von Hannover zu sehen sind. Im Interview erzählt sie, was es mit ihrer Arbeit „Alien Species“ auf sich hat. Dein Werk besteht aus einem nicht mehr fahrtauglichen .