o
w
Sam – Fünf Fragen an Florence Jung
TechTalk: Was bedeutet Open Source?
Sam. Florence Jung

THE GATE – Fünf Fragen an Sandra Schürmann

Stadt im Fluss – ein Podcast von Sandra Schürmann © IMAGINE THE CITY

Das Projekt THE GATE orientierte sich an der Metapher vom „Tor zur Welt“ – ein Slogan, der in Hamburg omnipräsent ist. Dabei entstand nicht nur ein Parcours von Kunstwerken durch Hamburgs HafenCity, sondern auch mehrere Podcast-Reihen, die sich von den facettenreichen Assoziationen zwischen der Stadt Hamburg und dem Gedanken des Tors inspirieren ließen. Einen dieser Podcasts erstellte Sandra Schürmann. IMAGINE THE CITY hat ihr dazu fünf Fragen gestellt.


Wie ist dein Verhältnis zu Metaphern und speziell zum „Tor zur Welt“?


Ich mag Metaphern, aber mit „Tor zur Welt“ hatte ich ehrlich gesagt meine Schwierigkeiten. Das ist für mich erst einmal eine Floskel, die man vielleicht verwendet, wenn „Hamburg“ aus irgendwelchen Gründen nicht allein stehen soll, so wie auch „Hansestadt“. Ich weiß, was gemeint ist, aber für mich klingt da nicht wirklich etwas mit. Wenn ich weiterdenke, irritiert mich das Bild: Das Tor führt in „die Welt“, aber was ist auf der anderen Seite? Ich lebe doch nicht in einem Tor, ich bin auch nicht dauernd bei der An- oder Abreise. Hamburg ist doch kein Bahnhof. Deswegen war THE GATE für mich vor allem ein Anlass, noch mal Assoziationen und Ideen zu sammeln.


Was ist die Grundidee deines Podcasts „Stadt im Fluss“? Wie bist du zu deinen Gesprächspartner:innen gekommen? Gibt es einen oder mehrere Aspekte, die du für wichtig hältst, die aber noch nicht abgedeckt sind? Könntest du dir vorstellen, weitere Folgen zu produzieren?


Ich wollte eine Idee bekommen, was „Tor zur Welt“ zu unterschiedlichen Zeiten und aus verschiedenen Perspektiven bedeutet hat. Darüber habe ich in den letzten Jahren immer mal wieder mit verschiedenen Kolleg:innen gesprochen. Manches war hängen geblieben, daran wollte ich anknüpfen und die HafenCity sozusagen umkreisen. Ich habe mir vorgestellt, dass so eine Art Netz aus verschiedenfarbigen Fäden entstehen könnte.

Bei den Gesprächen gab es manchmal Momente, in denen ich dachte, hier könnten wir jetzt abbiegen, oder dass ich dazu gern noch mehr hören würde. Ich könnte mir gut vorstellen, nochmal über Hafenarbeit, Schiffe, Flussökologie usw. mit Menschen zu sprechen, die Wissen aus diesen Bereichen mitbringen.


Hat sich deine Perspektive auf die HafenCity bzw. Hamburgs städtische Identität durch THE GATE verändert? Wenn ja, wie?


Ja, schon. Für mich sind bestimmte Motive deutlicher geworden: die Spannung zwischen Offenheit und Grenze, die vielfältigen Transit-Situationen, und dann die Dinge, die „da draußen“ stattfinden und hier wichtig werden. Das alles gab es natürlich auch schon vorher, aber jetzt nehme ich es eher wahr.


Hast du die App selbst genutzt? Was waren deine Erfahrungen? Welche zusätzlichen Tools/Features würdest du dir wünschen?


Ja klar! Ich bin in der HafenCity herumgeschlendert und habe alles Mögliche ausprobiert, allerdings nicht besonders systematisch. Vieles habe ich zuhause auf dem Sofa angehört. Für mich hat es auch gut funktioniert, beim Hören nicht vor Ort zu sein.

Es hat ziemlich lange gedauert, bis ich ein Gefühl dafür hatte, was es alles gibt – vielleicht lässt sich die Nutzer:innenführung noch ein bisschen intuitiver machen?


Welcher der anderen THE GATE-Podcasts gefällt dir am besten? Warum?


Ich mochte besonders „An der Schwelle zur Weisheit“, das waren so schöne Miniaturen, perfekt für Spaziergänge und in der S-Bahn. Die Lesereihe „Tore zur Welt“ gefiel mir auch sehr, die längeren Stücke habe ich abends auf dem Sofa gehört. Insgesamt haben die Podcasts für mich wirklich eine spannende, zusätzliche Spur durch die HafenCity und durch die Stadt gelegt.


Sandra Schürmann ist Historikerin aus Hamburg, Mitarbeiterin bei der Stiftung Historische Museen Hamburg am Museum der Arbeit und interessiert sich für gebaute und imaginierte Städte.

  • Mehr Artikel

    02.12.22

    Die Künstlerin Florence Jung hat in Zusammenarbeit mit dem Museum für Gegenwartskunst Siegen, die digitale Kunsterfahrung “Sam” entwickelt. Die gleichnamige App “Sam” ist im Apple App-Store und im Google Playstore kostenlos zum Download verfügbar. Im Interview erzählt Florence Jung unter anderem, wer die fiktive Figur Sam ist, warum sie sich dafür entschieden .

    17.11.22

    Das Forschungsprojekt „Offene Welten“ folgt der Vision, interkit zu einem offenen, universellen Werkzeug für die Gestaltung von interaktiven, web- und smartphonebasierten Kulturerlebnissen zu machen, bei denen Räume, Medien und Menschen in immer wieder neue Verbindungen zueinander treten. interkit wird zum Projektende als Open-Source-Software für alle Interessierten frei nutzbar und sein Quellcode öffentlich sein. .

    27.10.22

    Das Museum für Gegenwartskunst Siegen präsentiert erstmalig in Zusammenarbeit mit der Künstlerin Florence Jung und dem Berliner Entwickler*innenteam interkit eine digitale Kunsterfahrung für das Smartphone. Sam heißt die App, die ab dem 28. Oktober im Apple App-Store und im Google Playstore kostenlos zum Download verfügbar ist. Mit Sam untersucht Florence Jung, wie .

    26.09.22

    Sophia Schomburg hat sich für den „Offene Welten“ Blog auf den Weg durch die Innenstadt Hannovers gemacht, um „A Fragment auf Eden“ zu erkunden. In diesem Erfahrungsbericht schreibt sie darüber, was sie dabei erlebt hat. Und hat einen Tipp für alle, die die Ausstellung auch sehen möchten. Bevor meine Tour durch Hannover .

    15.09.22

    Neben seiner namensgebenden Installation “A Fragment of Eden” auf dem Goseriedeplatz hat der Künstler Malte Taffner im Rahmen dieses Projekts außerdem das Werk „Insektenhotel“ geschaffen und zusammen mit drei weiteren künstlerischen Positionen im Stadtraum von Hannover ausgestellt. Im Interview erzählt er, welche Ziele er in diesem Projekt verfolgt, woher die Entscheidung kam, .

    02.09.22
    Featured Video Play Icon

    Im Laufe des Projekts Offene Welten wurden seit 2020 mehrere klassische native Applikationen, programmiert und veröffentlicht, die im Google Playstore (Android) oder App-Store (iOS) zum Download verfügbar stehen. Die Anwendung „Cyber-Staub“ jedoch wurde als Progressive Web App veröffentlicht. Hier klären wir, worin die Unterschiede zwischen Native Apps und Progressive Web Apps, sowie .