o
w
Einblicke: Moritz Frischkorn über THE GATE
Offen gefragt: Ellen Blumenstein im Gespräch mit Roland Nachtigäller
Florence Jung – MGKWalls

Cyber-Staub – Wenn man der Fantasie freien Lauf lässt

Martin Waldes “Regenbogengerüche” in Herford © 2021 Marta Herford, Martin Walde, VG Bild-Kunst Bonn, Foto: Loana Oyeniran

Gedanken sind manchmal verworren, ungeordnet und gehen unerklärliche Wege. Aber heißt das auch, dass man ihnen kein Gehör schenken sollte? Was würde passieren, wenn man diesen Gedanken freien Lauf lässt und sie aufzeichnet? Wenn man sie in Worte fasst und sie umwandelt in etwas Sichtbares? Auf der Spur von Gedanken – melancholischen, ironischen, lustigen, tiefgründigen und manchmal auch verwirrenden – kann man mit der App Cyber-Staub die Stadt Herford aus der Perspektive des österreichischen Künstlers Martin Walde erkunden.

Dort ist ein Rundgang entstanden, in dem Walde die Stadt Herford auf der Suche nach überraschenden Momenten und neuen Sichtweisen untersucht. Die Gedanken, die ihm während seiner Erkundungen gekommen sind, hat er aufgezeichnet. Basierend auf diesen Notizen wurden von AR-Designer Oliver Doehring Augmented Reality Phänomene entwickelt, die auf ganz konkrete Weise und als sehr persönliche Interpretationen die Beobachtungen von Martin Walde visualisieren.      

Um diesen künstlerischen Gedanken durch die Stadt Herford zu folgen, lade ich mir zunächst die webbasierte App Cyber-Staub über den Browser meines Smartphones. Auf dem Startbildschirm erscheint eine Nummer – dabei handelt es sich um eine sogenannte Session ID. Es lohnt sich, diese Nummer abzuspeichern, denn damit kann man immer wieder auf freigeschaltete Phänomene zugreifen oder seinen Spaziergang durch Herford zu einem anderen Zeitpunkt fortsetzen.

Ich beginne den Stadtrundgang an der Station 1 mit dem Titel „Reiherblau“, die sich auf der Hinterseite des Museums Marta Herford befindet. Ich laufe an schlanken Birken entlang und stehe schließlich etwas oberhalb des Flusslaufs der Aa. Auf dem Boden befindet sich ein bunter Sticker mit einem QR-Code. Diesen QR-Code scanne ich mit der geöffneten App auf meinem Smartphone.

Direkt offenbart sich mir, was es mit den Augmented Reality Phänomenen auf sich hat: Durch die Luft schwebt ein animierter blauer Reiher – natürlich nur auf dem Bildschirm meines Smartphones, denn dieses Objekt entstammt nicht umsonst der „erweiterten“ Realität. Man kann die Flugbahnen des Reihers auf dem Bildschirm mit ein bisschen Drehen und Wenden des Handys verfolgen. Es ergibt sich ein verwirrendes und zugleich schönes Spiel zwischen Natur und virtueller Welt.

Die insgesamt 12 Stationen müssen nicht in ihrer chronologischen Reihenfolge abgelaufen werden. Auf meinem Rundgang mache ich mich als nächstes auf die Suche nach dem Phänomen „Ahornsirup“ (Station 3). Dort, neben dem QR-Code am Boden, steht ein knorriger Baum. Der Stamm weist starke, nach außen gewölbte Narben auf. Nach dem Scannen des QR-Codes fallen große goldene Tropfen vom Himmel oder aus der Baumkrone. Sie fallen langsam, immer nur ein Tropfen nach dem anderen. Noch eine Weile betrachte ich das Fallen der Tropfen, die sich sanft in einer Lache am Boden sammeln, dann spaziere ich zur Station „Regenbogengerüche“ (Station 4) weiter. Hier spricht Martin Walde selbst aus meinem Smartphone zu mir:


“Düfte sind flüchtig wie Wolken und wechselhaft wie Wetter; mal grau, mal rosa, blauschwarz und orangerot, grün, schwarz und manchmal schillernd changierend in den Farben von Regenbögen. Gerüche lassen mich vergessen, was rundherum geschieht.”


Davon inspiriert halte auch ich meine Nase in den Wind: Wie riecht denn die Stadt Herford? Der Künstler hat Recht: Da ist nicht nur der Geruch von Wasser und Moos, da ist auch noch etwas, das weniger traumhaft riecht und wohl dem nahen gelegenen Abwasserkanal entsteigt. Aber es kann eben nicht alles rosig sein! Dann öffne ich das AR-Phänomen dieser Station – ein fließendes Farbenspiel – wie ein schimmerndes, sachte wehendes Tuch bewegt es sich auf meinem Bildschirm. Ich bin ganz verzaubert von dieser Ansicht und lasse das bewegte Bild bei meinem weiteren Spaziergang an anderen Stellen der Stadt wiederaufleben: Auf der Straße, auf dem Wasser des Flusses, vor den umstehenden Häusern. Ein virtueller Regenbogen, der mich nicht nur das Hinsehen und Innehalten lehrt, sondern auch das Riechen.    

Cyber-Staub ist das Ergebnis einer Mischung aus realen Orten, persönlichen Gedanken des Künstlers und virtuell Geschaffenem – und ich als Nutzerin muss ebenfalls einen Beitrag dazu leisten: mit meiner Fantasie. So lässt sich Cyber-Staub nicht nur auf dem Bildschirm und in der Stadt erleben, sondern auch in den eigenen Gedanken weiterspinnen.

  • Mehr Artikel

    10.05.22

    Was ist THE GATE? Wohin führt das „Tor zur Welt“? Wie wirkt ein solcher Slogan auf eine Stadt ein? Auf ihre Geographie, ihr Selbstverständnis, das Lebensgefühl in ihren Straßen und auf ihren Plätzen? Wer die App mit demselben Titel öffnet, dem wird zunächst ein solches Tor, das über einem regelmäßigen, bunt eingefärbten .

    25.03.22

    Kaum jemand könnte besser über „Offene Welten“ sprechen als die Initiator*innen des Projekts. Dazu gehören unter anderem Roland Nachtigäller, langjähriger Direktor des Museum Marta Herford und seit Jahresbeginn 2022 Geschäftsführer des Museum Insel Hombroich, sowie Ellen Blumenstein, künstlerische Leiterin von IMAGINE THE CITY. Beide haben das Projekt seit der ersten Stunde begleitet .

    17.03.22

    Florence Jung erschafft Szenarien, die sich von der Fiktion zur Realität bewegen, ähnlich wie Gerüchte im digitalen Zeitalter plötzlich zu Tatsachen werden. Ihre Arbeiten – von denen keine bildlich dokumentiert ist – untersuchen unser Verhältnis zu Ungewissheit, und wie Spekulationen und Ängste unsere Wahrnehmung prägen. Gemeinsam mit dem Berliner Entwicklerteam interkit konzipiert .

    12.03.22

    Stadt und Institution, realer und digitaler Raum, Denken und Bewegung: So lassen sich einige der Parameter fassen, die das Spannungs- und Interessenfeld des Projekts „Offene Welten“ beschreiben. Mit der App „Cyber-Staub“ wurde im Marta Herford die zweite Fallstudie entwickelt, anhand derer das App-Redaktionssystem interkit entstehen soll. Dabei bringen die Verbundpartner unterschiedliche Bedürfnisse .

    21.02.22

    Der Künstler Malte Taffner realisiert für Offene Welten das Kunstprojekt A Fragment of Eden, das zusammen mit einer dazugehörigen App ab Mai 2022 in Hannover entdeckt werden kann. Bereits jetzt beginnt sein utopischer Garten Eden auf dem Goseriedeplatz vor der Kestner Gesellschaft zu sprießen und wartet darauf, Mensch, Natur und Technik zusammenzubringen. .

    08.01.22

    Das Projekt THE GATE orientierte sich an der Metapher vom „Tor zur Welt“ - daraus entstand nicht nur ein Parcours von Kunstwerken durch Hamburgs HafenCity, sondern auch mehrere Podcast-Reihen, die sich von den facettenreichen Assoziationen zwischen der Stadt Hamburg und dem Gedanken des Tors inspirieren ließen. Einen dieser Podcasts erstellte Sandra Schürmann. .