o
w
Einblicke: Aydin Coskun über Sam
TechTalk: Open-Source-Lizenzen
Sam – Fünf Fragen an Florence Jung

Making Of: A Fragment of Eden

Der Künstler Malte Taffner realisiert für Offene Welten das Kunstprojekt A Fragment of Eden, das zusammen mit einer dazugehörigen App ab Mai 2022 in Hannover entdeckt werden kann. Bereits jetzt beginnt sein utopischer Garten Eden auf dem Goseriedeplatz vor der Kestner Gesellschaft zu sprießen und wartet darauf, Mensch, Natur und Technik zusammenzubringen. Hier erzählt Taffner, wie das Projekt seinen Anfang nahm.


April 2021 | Metallwerkstatt, HBK Braunschweig

Mein Atelier habe ich gegen einen Arbeitsplatz in der Metallwerkstatt ausgetauscht. Seit Jahresbeginn stehe ich hier tagtäglich, um an der Arbeit BIOSHELL CRX3 zu arbeiten – einer Tankstation der Zukunft. Im Mittelpunkt steht der Prototyp für einen Raumanzug, in dem ein kleiner Garten wächst, der die tragende Person am Leben erhalten soll. Ein kleines abgeschottetes Ökosystem, welches das fragile Band der Abhängigkeit von Mensch und Natur darstellt. Ich bin am Sägen, Schleifen, Biegen und Schrauben, als mein Telefon klingelt. Inmitten der Arbeiten für meinen Meisterschüler lerne ich Adam Budak, den Direktor der Kestner Gesellschaft kennen, der mich über die nächsten Monate als Mentor begleitet. Unser erstes Treffen stellt den Auftakt für einen angeregten Austausch über meine künstlerische Praxis dar.


Juli 2021 | Mensa, HBK Braunschweig

Durch die meinen Arbeitsprozess begleitenden Gespräche mit Adam Budak kristallisiert sich mehr und mehr die schon lange in mir wachsende Vision eines Synthetic Eden heraus. Diese Vision formuliere ich erstmals während der Abschlusspräsentation meines Studiums:


Am Anfang dieser Fiktion steht ein Garten, ein halbnatürlicher Raum. […] Das übergeordnete Ziel ist es, Prozesse in Gang zu setzen und eine Infrastruktur zu schaffen, die die Verflechtung, die Koexistenz und den Austausch von Pflanzen, Tieren, Menschen und Maschinen ermöglicht. Was ich möchte, ist ein synthetisches Eden hervorzurufen. […] Ich stelle es mir als einen großen Spielplatz vor, mit lebenden Architekturen aus Pilzen und Pflanzen, eingebettet in landschaftliche Wogen. Verkehrswege bestehend aus stromerzeugenden Bodenplatten. Riesige Glaskuppeln mit künstlichen Klimata für eine Vielzahl von Pflanzen. Herumstreunende Tiere. Algenbecken als riesige Sauerstofftanks. Überall schlängeln sich elektronische Apparate, wuchern Pilze und tummeln sich Insekten, die sich gegenseitig befruchten und zusammenwachsen.


Ausgehend von dieser utopischen Fiktion male ich mir ein Zukunftsszenario für unsere Gesellschaft aus: weniger einen tatsächlichen Zustand, als etwas worauf ich in meiner künstlerischen Praxis hinarbeite.


August 2021 | Kunstverein Braunschweig

Nach einer zweijährigen Arbeitsphase ohne wirkliche Pause, bedingt durch mein Diplom, meinen Meisterschüler und die Corona-Pandemie, freue ich mich auf die Aussicht, nach meinem Abschluss erst einmal vogelfrei zu sein. Ohne große Verpflichtungen endlich mal wieder etwas Zeit für Freunde, Familie und mich selbst zu haben. So stehe ich wenige Wochen später bei der Eröffnung der Meisterschüler*innen-Ausstellung „Soft Capsules“ auf dem Hof der Villa Hospes. Gedankenverloren und leicht beduselt spiele ich an meinem Handy herum und checke mein E-Mail-Postfach:


Hi Malte,

würdest du vor der Kestner an Eden arbeiten?

Grüße,

Adam


Auch wenn ich meine lang ersehnte Auszeit dahinschwinden sehe, sage ich natürlich mit Freude zu. Mit Adams Antwort „Jetzt?!“ auf meine Frage, ob schon ein bestimmter Zeitraum ins Auge gefasst wurde, schwindet meine letzte Hoffnung auf eine kleine Auszeit vollends. Und so fängt die Reise an – Endstation: A Fragment of Eden.

  • Mehr Artikel

    01.02.23

    Für den Offene Welten Blog hat sich Aydin Coskun das aktuelle Projekt „Sam“ der Künstlerin Florence Jung und des MGKSiegen einmal näher angeschaut und berichtet über seine persönliche Erfahrung mit Sam, die ihn in einen emotionalen Strudel aus Sympathie, Neugier, Enttäuschung und Misstrauen zieht. Bereits seit einigen Tagen begegnen mir beim Schlendern .

    04.01.23

    Open-Source-Lizenzen sind eine Reihe von öffentlichen Lizenzen, die für Software verwendet werden, die im Rahmen eines Open-Source-Modells veröffentlicht wird. Diese Lizenzen erlauben es, Software frei zu verteilen, zu verändern und weiterzugeben. Open-Source-Lizenzen sind die heute am häufigsten verwendete Art von Softwarelizenzen, um die Zusammenarbeit, die Innovation und den Zugang zu Software für .

    02.12.22

    Die Künstlerin Florence Jung hat in Zusammenarbeit mit dem Museum für Gegenwartskunst Siegen, die digitale Kunsterfahrung “Sam” entwickelt. Die gleichnamige App “Sam” ist im Apple App-Store und im Google Playstore kostenlos zum Download verfügbar. Im Interview erzählt Florence Jung unter anderem, wer die fiktive Figur Sam ist, warum sie sich dafür entschieden .

    17.11.22

    Das Forschungsprojekt „Offene Welten“ folgt der Vision, interkit zu einem offenen, universellen Werkzeug für die Gestaltung von interaktiven, web- und smartphonebasierten Kulturerlebnissen zu machen, bei denen Räume, Medien und Menschen in immer wieder neue Verbindungen zueinander treten. interkit wird zum Projektende als Open-Source-Software für alle Interessierten frei nutzbar und sein Quellcode öffentlich sein. .

    27.10.22

    Das Museum für Gegenwartskunst Siegen präsentiert erstmalig in Zusammenarbeit mit der Künstlerin Florence Jung und dem Berliner Entwickler*innenteam interkit eine digitale Kunsterfahrung für das Smartphone. Sam heißt die App, die ab dem 28. Oktober im Apple App-Store und im Google Playstore kostenlos zum Download verfügbar ist. Mit Sam untersucht Florence Jung, wie .

    26.09.22

    Sophia Schomburg hat sich für den „Offene Welten“ Blog auf den Weg durch die Innenstadt Hannovers gemacht, um „A Fragment auf Eden“ zu erkunden. In diesem Erfahrungsbericht schreibt sie darüber, was sie dabei erlebt hat. Und hat einen Tipp für alle, die die Ausstellung auch sehen möchten. Bevor meine Tour durch Hannover .