o
w
A Fragment of Eden – Fünf Fragen an Malte Taffner
TechTalk: Was ist eine Progressive Web App (PWA)?
A Fragment of Eden – Fünf Fragen an Collectif Grapain

TechTalk: Was ist eine Progressive Web App (PWA)?

Wie installiere ich eine Progressive Web App? – Tutorial

Im Laufe des Projekts Offene Welten wurden seit 2020 mehrere klassische native Applikationen, programmiert und veröffentlicht, die im Google Playstore (Android) oder App-Store (iOS) zum Download verfügbar stehen. Die Anwendung „Cyber-Staub“ jedoch wurde als Progressive Web App veröffentlicht. Hier klären wir, worin die Unterschiede zwischen Native Apps und Progressive Web Apps, sowie die Vor- und Nachteile liegen. Für welche Zwecke eigenen sich PWAs?  Was sind die Besonderheiten? Wie ermöglichen PWAs den Nutzern einen besseren Zugang?


Plattformspezifische Native Applikationen sind dafür bekannt, dass sie zuverlässig sind und eine große Funktionsvielfalt besitzen. Sie sind allgegenwärtig, auf Startbildschirmen, Docks und in Taskbars. Sie funktionieren unabhängig von der Netzwerkverbindung und lassen sich als eigenständige Anwendung starten. Sie können Dateien aus dem lokalen Dateisystem lesen, auf Hardware zugreifen, die über USB oder Bluetooth angeschlossen ist, und sogar mit Daten interagieren, die auf dem Gerät gespeichert sind, beispielsweise mit Kontakten, Kalendereinträgen oder Fotos. In diesen Anwendungen können auch Fotos aufgenommen werden, die Wiedergabe von Musiktiteln auf dem Startbildschirm angezeigt oder die Wiedergabe von Musiktiteln in einer anderen Anwendung gesteuert werden. Plattformspezifische Anwendungen fühlen sich wie ein Teil des Geräts an.


Progressive Web Apps sind dagegen als Website abrufbar und müssen nicht auf dem Gerät gespeichert werden. Sie werden mit modernen APIs (Application Programming Interfaces) entwickelt und erweitert, um verbesserte Funktionen, Zuverlässigkeit und Installationsmöglichkeiten zu bieten und gleichzeitig jede:n Nutzer:in, überall und auf jedem Gerät mit einer einzigen Codebasis zu erreichen. Diese Eigenschaften verwandeln die PWA in eine Nutzererfahrung, die sich wie eine plattformspezifische Anwendung anfühlt.


Wenn man plattformspezifische Apps und Web-Apps in Bezug auf Fähigkeiten und Reichweite betrachtet, repräsentieren plattformspezifische Native Apps eine Vielzahl an Fähigkeiten, während Web-Apps eine besonders hohe Reichweite darstellen. Wie passen also Progressive Web Apps hier hinein?



Progressive Web Apps verbinden das Beste aus zwei Welten. Zum einen können PWAs bereits eine Vielzahl an verschiedenen Funktionen bereitstellen, wie Native Apps und zum anderen haben PWAs die Vorteile einer Webanwendung, da keine Installation benötigt wird und sie auf allen Endgeräten abgespielt werden kann.


Um den Umgang und Nutzen von PWAs zu erleichtern oder sogar durch weitere Funktionen zu verbessern, gibt es die Möglichkeit Progressive Web Apps zum Homescreen hinzuzufügen, sodass sie wie andere Apps aufgerufen werden können. Wie das geht, zeigt unser Video-Tutorial.


„Installierte“ Progressive Web Apps werden in einem eigenständigen Fenster anstelle eines Browser-Tabs ausgeführt. Sie können über den Startbildschirm, das Dock, die Taskleiste oder die Ablage des Benutzers gestartet werden. Es ist möglich, auf einem Gerät nach ihnen zu suchen und mit dem App-Switcher zwischen ihnen zu wechseln, sodass man im Umgang keinen Unterschied zu Native Apps wahrnimmt.


Für die Veröffentlichung einer PWA spricht vor allem eine hohe Leistungsfähigkeit bei niedriger Barriere. Es ist kein Download notwendig, der Speicherplatz und Zeit raubt. Man kann sofort mit der Nutzung loslegen in der App und ob man sie „behalten“ und im eigenen App-Menü speichern möchte, kann man auch nach ausgiebigem Testen noch entscheiden.


Nichtsdestotrotz bietet auch die PWA im praktischen Umgang kleine Fallstricke, die – wie die Erfahrung im Projekt „Cyber-Staub“ zeigt – den Einstieg erschweren können. Gerade die spezifischen Einstellungen von Berechtigungen sind hin und wieder knifflig. Denn statt wie bei der Installation einer App müssen Einstellungen wie beispielsweise die Freigabe der Kamera oder des Standorts im Menü für die Browser-Einstellungen vorgenommen werden.


Je nachdem wie die individuellen Grundeinstellungen dort bereits gesetzt sind, werden diese Berechtigungen mitunter bei einigen Nutzer:innen nicht automatisch abgefragt. Ob die Präferenzen für den Umgang im Browser und in einer App einander entsprechen, kann durchaus individuell sein. Und obwohl der Browser eine der meistgenutzten Apps sein dürfte, sind diese Einstellungen oft nicht so leicht zu finden.

  • Mehr Artikel

    15.09.22

    Neben seiner namensgebenden Installation “A Fragment of Eden” auf dem Goseriedeplatz hat der Künstler Malte Taffner im Rahmen dieses Projekts außerdem das Werk „Insektenhotel“ geschaffen und zusammen mit drei weiteren künstlerischen Positionen im Stadtraum von Hannover ausgestellt. Im Interview erzählt er, welche Ziele er in diesem Projekt verfolgt, woher die Entscheidung kam, .

    10.08.22

    Die Geschwister Maeva und Arnaud Grapain bilden zusammen das Collectif Grapain. Das französische Künstlerduo hat im Rahmen von „A Fragment of Eden“ in Hannover die Arbeit „The Cherenkov Effect“ entwickelt. Im Interview erzählen die beiden Künstler:innen unter anderem, woher dieser Titel stammt und welche Rolle der Matsutake-Pilz in ihrem Werk einnimmt.Maeva und .

    12.07.22

    Die Künstler:innen Lea Schürmann und Christian Holl haben im Rahmen von „A Fragment of Eden“ kollaboriert und gemeinsam das Werk „Tower“ geschaffen, das noch bis zum 30. September 2022 im Stadtraum von Hannover zu sehen ist. Wir haben den beiden 5 Fragen dazu gestellt.  Für die Ausstellung „A Fragment of Eden“ arbeitet .

    29.06.22

    Die Podcast-Reihe „Stadt im Fluss“ von IMAGINE THE CITY erscheint wöchentlich und beschäftigt sich mit unterschiedlichen historischen Aspekten des Hamburger Selbstbilds und wie dieses in der HafenCity sichtbar wird. In den jeweils  gut  halbstündigen  Folgen spricht die Historikerin Sandra Schürmann mit Kolleg:innen vom  Hamburger Hafenmuseum, Museum der Arbeit, Speicherstadtmuseum, der HafenCity Universität .

    22.06.22

    Nike Kühn ist eine von 4 künstlerischen Positionen, deren Werke im Projekt „A Fragment of Eden“ der Kestner Gesellschaft bis zum 30. September im Stadtraum von Hannover zu sehen sind. Im Interview erzählt sie, was es mit ihrer Arbeit „Alien Species“ auf sich hat. Dein Werk besteht aus einem nicht mehr fahrtauglichen .

    07.06.22

    Das Berliner Entwickler:innenteam interkit ist der Digitalpartner im Forschungsprojekt „Offene Welten“. Interkit, das sind Jennifer Aksu, Sebastian Quack, Holger Heißmeyer und Jakob Wierzba. Seit über zehn Jahren erarbeitet das interdisziplinäre Team gemeinsam spielerische, digitale Ideen für die Kunstszene. Mit ihrer Expertise und Erfahrung begleiten und unterstützen sie den Verbund und die eingeladenen .