o
w
A Fragment of Eden – Fünf Fragen an Collectif Grapain
A Fragment of Eden – Fünf Fragen an Lea Schürmann und Christian Holl
Imagine the City – Podcast

Einblicke: Moritz Frischkorn über THE GATE

Foto: Julius Krum

Was ist THE GATE? Wohin führt das „Tor zur Welt“? Wie wirkt ein solcher Slogan auf eine Stadt ein? Auf ihre Geographie, ihr Selbstverständnis, das Lebensgefühl in ihren Straßen und auf ihren Plätzen?


Wer die App mit demselben Titel öffnet, dem wird zunächst ein solches Tor, das über einem regelmäßigen, bunt eingefärbten Raster zu sehen ist, angezeigt. Damit wird schon im Intro der Anwendung die Frage eröffnet, mit welchen künstlerischen und erzählerischen Mitteln den long tides, der administrativen Rigidität und architektonischen Schwere, den internationalen Investitionen und jahrelangen Verfahren stadtplanerischer Prozesse beizukommen ist. Welche verschlungenen Linien lassen sich durch das rechteckige Gitter einer Planstadt ziehen?


THE GATE jedenfalls – konzipiert, recherchiert und gestaltet von Ellen Blumenstein und ihrem kuratorischen Programm IMAGINE THE CITY – ist ein Experiment und Modellprojekt zugleich: In einer scheinbar nie enden wollenden Audiomediathek wird davon erzählt, unter welchen ideologischen und narrativen Prämissen Stadtentwicklung in Hamburg betrieben wird. Empirisches Material ist die Hamburger HafenCity selbst, als Anlass und reale Verankerung dient ein Kunstspaziergang entlang unterschiedlicher Kunstwerke im Stadtraum. Die Geschichte des Stadtteils wird neu aufgerollt, zentrale Bauwerke reflektiert, aber auch über die Zukunft der HafenCity erlaubt sich die App zu spekulieren. Ergänzt wird dieses reichhaltige Material durch Stimmen der Bewohner:innen selbst, durch literarische Texte und philosophische Reflexionen über das Zusammenleben in Städten. Alle Audiobeiträge sind auf einer Karte bestimmten Orten zugeordnet, gleichzeitig kann die Karte an verschiedene historische Zeitpunkte angepasst werden. Alles Material lässt sich in der App zudem nach inhaltlichen Gesichtspunkten (Kontrolle, Paradies, Potenz, usw.) noch einmal neu anordnen und wird damit thematisch miteinander verknüpft.


Das alles ist zugleich wunderbar, bewundernswert und überfordernd. Jedenfalls, so stelle ich fest, ist THE GATE ein Projekt für die Zukunft: Es lässt sich nicht an einem Nachmittag, nicht in einer Woche, sondern nur – genießerisch und langsam kauend – über Monate oder Jahre hinweg konsumieren. Wer sich ansehen möchte, wie ein künstlerisches Digitalprojekt sich mit ausufernder Imagination und Akribie der Aufgabe widmet, darüber zu reflektieren und davon zu erzählen, wie Metaphern unsere gebaute Umwelt und unsere Lebenswege innerhalb dieser Sozio-Geographie bestimmen, der wird hier fündig. Wer eine Begleitung für einen Nachmittagsspaziergang sucht, der kann hier stöbern, er wird aber möglicherweise von der Fülle des Materials überfordert sein – und zuhause noch einmal weiterhören müssen. Mir gefällt es sehr gut: Ich mag den anmaßenden Anspruch, die überbordende Reichhaltigkeit, die Direktheit und den Witz der einzelnen Beiträge. Und ich plädiere dafür, dass dieses alternative Stadtarchiv der HafenCity von der Stadt verewigt wird. Was das für digitale Inhalte heißt, dazu erwarte ich eine neue Arbeit von IMAGINE THE CITY…


Der Choreograph und Kulturwissenschaftler Moritz Frischkorn, tätig in Hamburg, Berlin und international, beschäftigt sich mit Choreographien von Dingen und ihren sozio-materiellen Effekten. Zur Zeit arbeitet er selbst, gemeinsam mit den Künstler:innen Ibrahim Nehme, Myriam Boulos, Nour Sokhon, Siska und dem Augmented Archive Project (Kaya Behkalam/Farhan Khalid), an einer künstlerischen App zum Verhältnis zwischen Beirut und Hamburg. Mehr Infos hier.


  • Mehr Artikel

    10.08.22

    Die Geschwister Maeva und Arnaud Grapain bilden zusammen das Collectif Grapain. Das französische Künstlerduo hat im Rahmen von „A Fragment of Eden“ in Hannover die Arbeit „The Cherenkov Effect“ entwickelt. Im Interview erzählen die beiden Künstler:innen unter anderem, woher dieser Titel stammt und welche Rolle der Matsutake-Pilz in ihrem Werk einnimmt.Maeva und .

    12.07.22

    Die Künstler:innen Lea Schümann und Christian Holl haben im Rahmen von „A Fragment of Eden“ kollaboriert und gemeinsam das Werk „Tower“ geschaffen, das noch bis zum 30. September 2022 im Stadtraum von Hannover zu sehen ist. Wir haben den beiden 5 Fragen dazu gestellt.  Für die Ausstellung „A Fragment of Eden“ arbeitet .

    29.06.22

    Die Podcast-Reihe „Stadt im Fluss“ von IMAGINE THE CITY erscheint wöchentlich und beschäftigt sich mit unterschiedlichen historischen Aspekten des Hamburger Selbstbilds und wie dieses in der HafenCity sichtbar wird. In den jeweils  gut  halbstündigen  Folgen spricht die Historikerin Sandra Schürmann mit Kolleg:innen vom  Hamburger Hafenmuseum, Museum der Arbeit, Speicherstadtmuseum, der HafenCity Universität .

    22.06.22

    Nike Kühn ist eine von 4 künstlerischen Positionen, deren Werke im Projekt „A Fragment of Eden“ der Kestner Gesellschaft bis zum 30. September im Stadtraum von Hannover zu sehen sind. Im Interview erzählt sie, was es mit ihrer Arbeit „Alien Species“ auf sich hat. Dein Werk besteht aus einem nicht mehr fahrtauglichen .

    07.06.22

    Das Berliner Entwickler:innenteam interkit ist der Digitalpartner im Forschungsprojekt „Offene Welten“. Interkit, das sind Jennifer Aksu, Sebastian Quack, Holger Heißmeyer und Jakob Wierzba. Seit über zehn Jahren erarbeitet das interdisziplinäre Team gemeinsam spielerische, digitale Ideen für die Kunstszene. Mit ihrer Expertise und Erfahrung begleiten und unterstützen sie den Verbund und die eingeladenen .

    27.05.22

    Die Kestner Gesellschaft präsentiert die Ausstellung „A Fragment of Eden“ im öffentlichen und digitalen Raum und damit das dritte Teilprojekt von „Offene Welten“. Besucher*innen können per App interaktiv untereinander sowie mit den Kunstobjekten chatten und sich von Kunstwerk zu Kunstwerk durch Hannovers Innenstadt navigieren lassen. Über vier Monate tauschen die ausgestellten Werke .